Aktuelles

25-04-2021: FRANCO CESARINI, AN ARTIST PORTRAIT

22 April 2021

Die Barcelona Municipal Band ist eine der ältesten Musikgruppen der Stadt. Es wurde 1886 vom Stadtrat von Barcelona gegründet und ist seit 2007 im Auditorium ansässig, wo es eine stabile Konzertsaison bietet und Projekte in Zusammenarbeit mit nationalen und internationalen Künstlern und Orchestern entwickelt. Seit September 2018 wird es von José R. Pascual-Vilaplana geleitet.

Mit mehr als 130 Jahren Geschichte ist dieses Blasorchester ihren Zielen treu geblieben, ihre Schöpfung zu motivieren, die Musik großer Komponisten der Öffentlichkeit näher zu bringen und qualitativ hochwertige Darbietungen anzubieten. Darüber hinaus konnte es sich an neue Herausforderungen anpassen, indem es auf die Verbreitung des aktuellen Repertoires für Blasorchester setzte, Premieren bei katalanischen Komponisten in Auftrag gibt oder mit heterogenen Künstlern zusammenarbeitet.

Als Teil der neuen und ehrgeizigen künstlerischen Projekte, die vom Auditorium von Barcelona entwickelt wurden, hat die Municipal Band ihr zweites „Künstlerportrait“ vorgeschlagen, einen sorgfältigen und genauen Blick auf einen prominenten Musiker. Dieses Jahr war der Schweizer Komponist Franco Cesarini an der Reihe, eine Referenz in der Welt der Blasorchester sowohl in seiner Heimat als auch im Ausland.

Die Uraufführung von Franco Cesarinis Symphony No. 3 „Urban Landscapes“, Op. 55, unter der Regie des Maestro selbst, war natürlich der Höhepunkt des Konzerts. Das Stück ist in drei Sätze unterteilt, The Wrigley Building from Dawn to Noon, Blue Silhouette und Cloud Gates, die sich durch das Teilen des gleichen thematischen Materials in zyklischer Form, einen starken Zusammenhalt bilden. Dem ersten Satz geht eine kurze, langsame Einleitung voraus, in der das Hauptthema in einer verträumten Form und die noch schlafende Stadt im Morgengrauen metaphorisch darstellt. Der plötzliche Tempowechsel symbolisiert den Beginn von Aktivitäten mit all seinen Geräuschen und Klängen: die Glocken, die das Schließe der U-Bahn-Türe ankündigt, der Lärm der vorbeirasenden Autos, die Sirene eines Streifenwagens. Während der erste Satz den Tag darstellt, führt der zweite in ein nächtliches Ambiente: eine melancholische Melodie des Englischhorns nimmt ein bewegtes Tempo vorweg, das Melodien aus Jazzclubs darstellt. Mächtige Fanfaren, die das zweite Thema des ersten Satzes aufgreifen, künden den dritten Satz an. Im Finale wird die Rolle der beiden Themen aus dem ersten Satz vertauscht und eines ersetzt das andere in einer Art Spiegelspiel.

Neben der Uraufführung der Symphony No. 3 „Urban Landscapes“ enthält dieses Künstlerporträt auch The Haunter of the Dark, ein Stück, das vom gleichnamigen Roman des nordamerikanischen Schriftstellers Howard Phillips Lovecraft inspiriert ist; eine Horror-Geschichte über ein böses Wesen, das in einer verlassenen Kirche lebt und mit einem magischen Stein beschworen werden kann.

Abgerundet wird das Konzert durch Bulgarische Tänze II, ein Stück, das an traditionelle bulgarische Musik erinnert, mit faszinierenden frenetischen Rhythmen und melancholischen Melodien, die typisch für die Folklore des Landes sind.

Related news

Zur Übersicht

NEWSLETTER
Melden Sie sich jetzt bei unserem Newsletter an.

Ihre E-Mail-Adresse

Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und stimme der Verarbeitung zu personenbezogener Daten gemäß EU-Verordnung 2016/679.